Schnelles und einfaches Codelesen – mit dem neuen DCR200i von Leuze electronic

Der neue kamerabasierte Codeleser DCR 200i für das schnelle Decodieren von 1D-, Stapel- und 2D-Codes wurde speziell für Anlagen der Verpackungstechnik, Automation, Robotik und Produktion entwickelt.

Dank der kompakten Gehäuseform lässt
sich der DCR 200i platzsparend einbauen.

Owen, 7. April 2016 - Leuze electronic stellt mit seinem neuen kamerabasierten Codeleser DCR 200i ein Lesegerät zur Detektion und Identifikation von Strich-, Stapel- und DataMatrix-Codes vor, das sich durch eine sehr hohe Leseperformance mit Geschwindigkeiten von bis zu 6 m/s sowie durch eineeinfache Inbetriebnahme, Bedienung und Wartung für Anlagenbauer und Endkunden auszeichnet. Dadurch wird eine zuverlässige, lückenlose Produktrückverfolgung von Lebensmitteln, Getränken, Pharma- und Kosmetikartikeln sowie von Non Food-Produkten aller Art gewährleistet. Durch seine kompakte Bauform, sein Befestigungskonzept und seine einfache Handhabung ist der DCR 200i leicht und schnell in unterschiedlichste Anwendungen integrierbar. Dies gilt für die mechanische Installation ebenso wie für die Inbetriebnahme und Parametrierung. Die Codeleser der Baureihe DCR 200i werden über die grafische Benutzeroberfläche des integrierten Leuze electronic webConfig-Tools via Ethernet Schnittstelle bedient und konfiguriert, wodurch kein externes Programm notwendig ist. So kann der DCR200i mit dem Konfigurations-Wizard vom Anwender in nur drei Minuten in Betrieb genommen werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit der Teach-Funktion über die beiden Tasten am Bedienfeld des DCR 200i in Verbindung mit einer von Leuze electronic entwickelten Smartphone-App zur Parametrierung. Der schnelle Imager, die leistungsstarke integrierte LED-Beleuchtung sowie die hohe Auflösung in Verbindung mit einer sehr hohen Tiefenschärfe, gewährleisten eine sichere Decodierung auch bei schnellen Prozessen mit hohen Objektgeschwindigkeiten. Durch seinen modularen Aufbau ist das Lesen auch schwierigster Codes möglich. Mit den wählbaren Optikvarianten High Density (N-Optik), Medium-Density (M-Optik) und Low-Density (F-Optik) werden Leseabstände von ca. 40 bis 360 Millimeter abgedeckt. Für spezielle Anforderungen lässt sich die Gehäusehaube leicht austauschen, z. B. wenn in der Lebensmittelindustrie statt der üblichen Schutzscheibe aus Glas eine Kunststoffschutzscheibe erforderlich ist oder wenn spezielle Einsatzbedingungen einen Polarisationsfilter erfordern. Außerdem gibt es für die Scheibe der Gehäusehaube sogenannte Diffusorfolien, um störende Reflexionen zu reduzieren. Die Codeleser der Baureihe DCR 200i werden als Einzelgeräte „stand-alone“ mit individueller IP-Adresse in einer Ethernet-Sterntopologie betrieben. Neben den integrierten Prozessschnittstellen RS 232, RS 422 und Ethernet samt XML-Kommunikation steht zur Anbindung an weitere Feldbussysteme wie PROFIBUS, PROFINET, EtherCAT etc. eine modulare Anschlusseinheit MA 2xxi aus dem Zubehörprogramm von Leuze electronic zur Verfügung. Für die Aktivierung bzw. Signalisierung von Zuständen sind vier frei programmierbare Schaltein-/ausgänge vorhanden.

Figure (ZIP 9.85 MB)
Press Release (DOCX 0.78 MB)